Der Ikonen-Kreuzweg ist geweiht

Der Ikonen-Kreuzweg - im Hintergrund die Ikone "Das Heilige Mandylion" vor dem Tabernakel

Am 27. Januar  – einem Freitag – war unsere Kirche so voll, wie sie an diesem Wochentag eigentlich nur am Karfreitag ist. Besonders liebe Gäste in diesem Weihegottesdienst waren der Ikonenmaler Alexander Stoljarov mit seiner Frau und Roman Bannack, welcher der Russisch-Orthodoxen Kirche angehört und hier in Dresden als Lektor seinen Dienst vollzieht. Der Chor von St. Hubertus gestaltete den Gottesdienst in einer Weise, dass die Gläubigen zu einer tiefen Andacht geführt wurden. Auch die Ministranten trugen ihren Teil dazu bei: 21 Kinder und Jugendliche taten Dienst. Die Prozession wurde angeführt durch Weihrauch, Vortragekreuz und Leuchter. Dann folgten 14 Ministranten, von denen jeder eine Ikone des Kreuzweges in seinen Händen hielt, und schließlich Pfr. Thomas Cech mit Roman Bannack. Nach dem Wortgottesdienst wurde über die Stationen sowohl das orthodoxe als auch das römische Weihegebet gesprochen. Dann wurde der Kreuzweg seiner Bestimmung übergeben, indem davor die erste Kreuzwegandacht mit der ganzen Gemeinde gebetet wurde. Anschließend wurden alle in das Gemeindehaus eingeladen. Das Zusammensein und die Begegnung untereinander wurde gestaltet in der Form einer Agapefeier, wie es am Gründonnerstag in unserer Gemeinde Tradition ist.

Schon im Vorfeld des Gottesdiestes interessierte sich die Sächsische Zeitung für dieses besondere und herausragende Ereignis. Sicher wird man dazu auch dort noch etwas lesen könne. Weitere Fotos findet man auch auf unserer Facebook-Seite. Wer sich gern auf der Homepage des Ikonenmalers umschauen möchte, findet hier den Link dorthin.

 

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

Archiv: alle News